AO beim Callgirl

AO No No

AO isst ein leidiges Thema. Das wissen auch die Callgirls in Köln, die sich regelmäßig mit aufdringlichen Kunden rumschlagen müssen. AO steht für Alles Ohne, Sie ahnen es bereits. Es sind vor allem unverantwortliche Männer, die gerne nach diesem Service in der Prostitution fragen und denken, es wird schon alles gut gehen, während zu Hause die Ehefrau gerade das Abendessen kocht. Zum Glück ist diese Gruppe von Männern beim Callgirl nur in der Minderzahl. Auch die Agenturen mögen diese Kunden weniger. Das liegt nicht nur an den verschärften gesetzlichen Bestimmungen. AO, alles Ohne, bedeutet nicht nur, das der Oral Verkehr ohne Kondom stattfindet, sondern auch der Vaginal-Verkehr. Viele Männer verlassen sich dabei auf die Hoffnung, dass es einfach gut gehen wird. Sie spielen russisches Roulette und spielen die Gefahren dabei herunter. Es sind oft Egoisten, die einfach nur Spaß haben wollen, kostet es, was es wolle. Das sie andere damit in Gefahr bringen, bemerken sie nicht oder wollen sie bei AO auch nicht wissen. Doch es gibt natürlich auch eine andere Seite. AO in Köln ist für viele Männer ein ganz natürlicher Wunsch. Schon durch die genetische Veranlagung wehren wir uns gegen das Kondom. Wir empfinden es als unnatürlich und störend. Und in der Tat haben sich die Kondomhersteller, die teilweise bei dem neuen Prostitutionsgesetz mitgewirkt haben, immer auf die Furcht der Männer verlassen und ihre eigene Produkte nie wirklich weiter entwickelt, was ebenso dazu führt, das AO immer gefragter wurde. Dennoch sei hier ausdrücklich noch einmal die Warnung ausgesprochen, das AO bei einem Callgirl in Köln immer gefährlich sein kann. AIDS ist längst keine Gefahr mehr. Aber es geht um die anderen Geschlechtskrankheiten und auch Hepatitis B und C, das seit Jahren wieder auf dem Vormarsch ist und wesentlich schlimmer als HIV sein kann.

Callgirls verweigern in Köln AO Service

Und das mit Grund. Kein Callgirl wird in Köln AO anbieten. Auch die Agenturen achten sehr konsequent darauf. Wird bei einer fernmündlichen Anfrage, dieser Service angefragt, bricht die Agentur in Köln die weitere Bestellung ab. Hier gilt zu beachten, dass gerade das Callgirl besonders verantwortungsvoll ist und sich um die eigene Gesundheit kümmert. Denn damit schützt sie auch alle anderen Kunden. AO ist aus diesem Grund ein Tabu!

Fragen Sie das Callgirl nicht nach AO

Wir kennen es von einigen Kundenerzählungen. Es waren Männer, die wollten Spaß ohne Limit in Köln. Als sie das Callgirl dann im Bett hatten, wollten sie unbedingt auf das Kondom verzichten und vaginal AO erleben. Das Callgirl lehnte das ab und brach das Date ab. Die Männer ärgerten sich und verstanden die Welt nicht mehr. Das Callgirl hat bei diesem Date in Köln aber vollkommen richtig gehandelt.
Aus diesem Grunde raten wir dazu, nie beim Callgirl nach einem AO Service zu fragen. Einige Damen brechen dabei das Date ab. Und das zu recht. Ein Anspruch auf Rückzahlung des Honorars gibt es in diesem Fall übrigens nicht. Der Kunde hat mit seiner Frage gegen das geltende Gesetz verstoßen und wollte also nicht nur AO, sondern das Mädel auch dazu überreden, gegen die gesetzlichen Bestimmungen zu verstoßen.

AO in Deutschland verboten

Nicht nur in Köln, sondern in ganz Deutschland gilt das, was einst nur in Bayern galt. Der Verkehr mit Prostituierten ist ohne Kondom (also AO) verboten. Sowohl vaginal, anal als auch oral. Der Kunde muss also immer Kondome und Lecktücher verwenden. Auch die Aufnahme beim Blasen gibt es nicht mehr. Maßgabe dafür ist das neue Prostitutionsschutzgesetz (mit Stand von 07/2017).